1.5 Gruppe 5: Fußnoten

Gruppe 5: Standardnummern, Enthält-Vermerke, Bezugswerke

      1. #501 Fußnoten (unaufgegliedert)
      2. #501d Hochschulschriftenvermerk normiert
      3. #501e Veranstaltungsvermerk normiert
      4. #501s Bezug auf andere Katalogisate
      5. #501v Nebeneintragungsvermerke
      6. #502 Einheitssachtitel beigegebenes Werk
      7. #504 Einheits-Incipit. Initium normiert
      8. #505 Incipit der Vorlage. Initium in Vorlageform
      9. #506 Explicit
      10. #507 Besonderes Incipit
      11. #508 Quellen und Nachschlagewerke etc.
      12. #508b Bibliographischer Nachweis
      13. #508n Ergebnislos eingesehen
      14. #516 Sprache
      15. #516a Schrift
      16. #516n Sprachencode DIN / ISO
      17. #516u Sprachencode UNIMARC
      18. #517 Literaturhinweis
      19. #518 Editionshinweis
      20. #519 Dokumentation der Benutzung
      21. #522 Findmittel
      22. #523 Präsentationsform
      23. #524 Darin-Vermerk
      24. #528 Rezensionen
      25. #530 Bezugswerk
      26. #532 Hinweise auf andere Veröffentlichungen
    1. Standardnummern
      1. #540a Amtliche Druckschriftennummer
      2. #540b Nationalbibliographienummer
      3. #540d Hochschulschriftennummer
      4. #540e Fingerprint
      5. #540f Firmenschriftennummer
      6. #540g Bogensignatur
      7. #540h ISBN
      8. #540i ISSN
      9. #540j ISMN
      10. #540k ISRC
      11. #540l ISRN
      12. #540m Bestellnummer Musikalien u.ä.
      13. #540n Normnummer
      14. #540o Werkverzeichnis- oder Opusnummer
      15. #540p Patentnummer
      16. #540r Reportnummer
      17. #540y CIP-Nummer
      18. #540z ZDB-Nummer
      19. #541 Elektronische Adresse und Benutzungsangaben
      20. #541u Uniform Resource Locator
      21. #590 Herkunft (Quelle) unselbständiger Werke

#501 Fußnoten (unaufgegliedert)

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Die Kategorie ist zudem wiederholbar: #501A#501Z.

Anmerkungen formaler Art. Auch Vermerke zum Anlaß, zur Verfasserangabe oder Siehe-auch-Hinweise auf andere Bestände (vgl. #080o). Wer die Auffächerung der Fußnoten entsprechend MAB abbilden will, benutzt aus dem Bereich #501a#501z feste Felder für bestimmte Fußnoten, die im HANS-Format nicht gesondert ausgewiesen sind.

Textform. Keine Indexauswertung.

Anmerkung
MAB benutzt folgende Feldbezeichnungen, die im Allegro-Standardformat Folgebuchstaben der Fußnotenkategorie #81 zugeordnet werden:

$A
MAB
Bedeutung
HANS
#80
503
dt. Übersetzung des Sachtitels
#370u
¸
501
Sammelfeld
#501¸
8
519
Hochschulschriftenvermerk
#501d
B
529
Titel laufender Beilagen

F
531
Hinweis auf frühere Ausgaben
#370f
S
533
Hinweis auf spätere Ausgaben
#370s
Z
532
Hinweis auf frühere und spätere sowie zeitweise Titel
#370i
P

Parallel erscheinender Titel


527
Hinweise auf parallele Ausgaben

a

FN zum beigefügten Werk


502
EST beigefügtes Werk
#502ff
b

FN zum Paralleltitel


504
Angabe von Paralleltiteln
#340
c

FN zum Nebentitel


505
Angabe von Nebentiteln
#370
d
507
FN zu Sachtitel und Zusätzen

e
508
Angabe der Quelle der Aufnahme
#508
f
509
Vermerke zur Verfasserangabe

g
510
FN zur Ausgabebezeichnung

h
511
FN zum Erscheinungsvermerk

i
512
Bibl. FN zum Kollationsvermerk


512
FN phys. Beschr. von Musikalien

j
513
FN Änderungen im Impressum

k
515
Ergänzungen zur Gesamttitelangabe

l
516
FN zu Schrift, Sprache, Vollständigkeit
#516ff
m
517
FN zum Inhalt beigef. Werk

m
517
FN zum Inhalt enthaltenes Werk


517
Inhaltsverzeichnis

m
503
Musikalische Form
#335f
#57i
518
Namen von Interpreten
#100ff
n
518
FN zur Interpretation

o
522
Teilungsvermerk fortlfd. Sammelwerk

p
523
FN zur Erscheinungsweise und -dauer
#523
q
524
Hinweis auf Unselbständige Bestandteile
#524ff
r
525
Herkunftsangaben
#590
s
526
Titel von rezensierten Schriften
#530ff
t
530
Bezugswerk

u
534
FN zu Titelkonkordanzen

v
535
Anzahl Exemplare gleicher Signatur


536
ET voraussichtlich

w
537
Redaktionelle Bemerkungen

x
538
Angabe der Vervielfältigungsart

y

Pauschalverweis

z
528
FN zu Rezensionen
#528ff

#501d Hochschulschriftenvermerk in normierter Form

Form: Hochschulort, Hochschule, Art, Jahr

b
Einleitende Wendung
t
Ursprünglicher Titel, falls abweichend von Drucktitel

Auswertung: Text: ja – Register: 2.

#501e Veranstaltungs-, Kongreß-, Ausstellungsvermerk in normierter Form

Falls Veranstaltungen als Körperschaften definiert werden, erfolgt die Eintragung in Feld #120ff.

Form: Name ; Zählung (Ort) : Datum

. Datum in der Form wie in Feld #425.

Auswertung: Text: ja – Register: 2.

#501s Bezug auf andere Katalogisate

In diesem Feld werden Erläuterungen erfaßt, wie sich das Katalogisat zu anderen Katalogisaten verhält. Die Montage des Feldes erfolgt nicht zusammen mit den anderen Fußnoten, sondern im Bereich der Lokalangaben.

Feldstruktur: Anderer Druck dess. Textes: Dit I K 16.5.

Erfolgt die Erfassung analog dem Beispiel strukturiert, so kann in WWW-Praesentationen der Querverweis zur anderen Signatur als Link realisiert werden.

Diese Kategorie ist vorgeschlagen, aber noch nicht offiziell.

Textform. Keine Indexauswertung.

#501v Nebeneintragungsvermerke

NE-Vermerke gemäß RAK.

Textform. Keine Indexauswertung.

#502 Einheitssachtitel eines beigegebenen Werkes

Feld ist wiederholbar: #502A#502Z.

Auswertung: Text: nein – Register: 2.

#504 Einheits-Incipit. Initium normiert

Das Feld wird nur besetzt, wenn die Vorlageform in #505 nicht registerfähig ist.

Auswertung: Text: ja – Register: 6.

Auswertung: Stichworte in Register 3.

b
Einleitende Wendung in der Textausgabe
v
Verweisungsform zum Einheits-Initium Das Teilfeld ist wiederholbar

Auswertung: Text: ja – Register: 6.

#505 Incipit der Vorlage. Initium in Vorlageform

Feld ist wiederholbar: #505A#505Z.

b
Einleitende Wendung in der Textausgabe
v
Verweisungsform zum Initium Das Teilfeld ist wiederholbar

Auswertung: Text: ja – Register: 6 (falls nicht #504).

Auswertung: Stichworte in Register 3.

#506 Explicit (letzte Zeile des Textes)

Auswertung: Text: ja – Stichworte in Register 3.

#507 Besonderes Incipit der Vorlage oder einer ihrer Teile

Zweck: Sonderregister im Katalog

Das Feld ist wiederholbar: #507A#507Z.

Anwendungen z.B.: Notenincipit, Gebetsinitien theologischer Handschriften.

b
Einleitende Wendung in der Textausgabe
v
Verweisungsform zum Initium Das Teilfeld ist wiederholbar

Auswertung: Text: ja – Register: 6.

Auswertung: Stichworte in Register 3.

#508 Quellen für die Angaben in der Aufnahme: Nachschlagewerke etc.

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Textform. Keine Indexauswertung.

#508b Bibliographischer Nachweis für die Vorlage

Erwähnung in anderen Katalogen, Nachweisinstrumenten: mit Registereintragung

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Eingabe von Kürzel/Kurztitel; angefügt werden eventuell Band- und Seitenangaben.

Auswertung: Text: ja – Register: 9, Segment E.

#508n Ergebnislos eingesehene Quellen

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Textform. Keine Indexauswertung.

#516 Sprache der Vorlage; eventuell Mundart

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Die Kategorie wird abgeschlossen mit p (Polyglott-Kennzeichen), wenn der Text in mehr als drei Sprachen verfaßt ist. Werden Spachcodes verwendet, sind diese in #516n oder #516u einzutragen.

Auswertung: Text: ja – Register: 3 mit Jahr und Formschlagwort.

#516a Schrift, sonstige Zeichensysteme der Vorlage

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Die Kategorie wird abgeschlossen mit p, wenn der Text in mehr als drei Schrift-, Zeichensysteme enthält.

Auswertung: Text: ja – Register: 3 mit Jahr und Formschlagwort.

#516n Sprachencode DIN 2335 / ISO 639

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Die Kategorie wird abgeschlossen mit p (Polyglott-Kennzeichen), wenn der Text in mehr als drei Sprachen verfaßt ist.

Auswertung: Text: ja – Register: 3 mit Jahr und Formschlagwort.

#516u Sprachencode UNIMARC

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Die Kategorie wird abgeschlossen mit p (Polyglott-Kennzeichen), wenn der Text in mehr als drei Sprachen verfaßt ist.

Auswertung: Text: ja – Register: 3 mit Jahr und Formschlagwort.

#517 Literaturhinweis

Die Kategorie ist wiederholbar #517A#517Z, #517a#517z.

Teilfeld b
Einleitende Wendung (ein abschließender Doppelpunkt ist einzugeben)

Falls das Teilfeld fehlt:

Die einleitende Wendung „Literatur: “ wird automatisch erzeugt.

Eingabemöglichkeiten:

  1. Verknüpfung mit Datensatz des Bezugswerkes:

    i
    Identifikator (Kürzel, Identnummer, Coden, ISBN, ISSN)

  2. Erfassung in Teilfeldern (ohne Verknüpfung):

    a
    Verfasser (für den 2., 3. Verfasser ist das Teilfeld zu wiederholen)
    t
    Titel¸:¸Zusatz1¸;¸Zusatz2
    v
    Verfasserangabe (Hrsg. von …. Red.: etc.)
    e
    Ausgabebezeichnung
    f
    Ort¸:¸Verlag
    g
    Gesamttitel (falls unselbständig: Titel der Zeitschrift)
    d
    Bandzählung (Bezug: g)
    l
    Jahr
    m
    Heft-, Nummernzählung
    n
    Seitenzahlen

Die einleitende Wendung „Literatur: “ wird automatisch erzeugt.

Textform. Keine Indexauswertung.

#518 Editionshinweis

Faksimileausgaben bzw. Abbildungen der Vorlage oder eines Teiles

Die Kategorie ist wiederholbar: #518A#518Z.

Teilfeld b
Einleitende Wendung (ein abschließender Doppelpunkt ist einzugeben)

Falls das Teilfeld fehlt:

Die einleitende Wendung „Edition: “ wird automatisch erzeugt.

Angaben zu Teilausgaben erfolgen ebenfalls in Teilfeld b.

Eingabemöglichkeiten:

  1. Verknüpfung mit Datensatz der Edition:

    i
    Identifikator (Kürzel oder Kurztitel)

  2. Erfassung der Ausgabe in Teilfeldern (ohne Verknüpfung):

    a
    Verfasser (für den 2., 3. Verfasser ist das Teilfeld zu wiederholen)
    t
    Titel¸:¸Zusatz1¸;¸Zusatz2
    v
    Verfasserangabe (Hrsg. von …. Red.: etc.)
    e
    Ausgabebezeichnung
    f
    Ort¸:¸Verlag
    g
    Gesamttitel (falls unselbständig: Titel der Zeitschrift)
    d
    Bandzählung (Bezug: g)
    l
    Jahr
    m
    Heft-, Nummernzählung
    n
    Seitenzahlen

Auswertung: Text: ja – Register: 9, Segment E (falls Identifikator).

#519 Dokumentation der Benutzung

Die Kategorie ist wiederholbar: #519A#519z.

Teilfeld b
Einleitende Wendung (ein abschließender Doppelpunkt ist einzugeben)

Falls das Teilfeld fehlt:

Die einleitende Wendung „Benutzung: “ wird automatisch erzeugt.

Die Besetzung des Feldes erfolgt nur, falls sich die Angaben öffentlich mitteilen lassen und nicht das Feld für einen Editions- oder Literaturhinweis zutrifft; beispielsweise Nennung der Ausstellungen, in denen das Objekt gezeigt wurde.

Feldstruktur: wie #501e: Name¸;¸Zählung¸(Ort)¸:¸Datum. Datum in der Form von Feld #425.

Auswertung: Text: ja – Register: 2.

#522 Findmittel (unpubliziert, institutionenintern)

Textform. Keine Indexauswertung.

#523 Präsentationsform

Musikalische Form. Erscheinungsform, -verlauf bei Zeitschriften, Serien (falls nicht im Stammsatz der Satzart qq für die Quelle vermerkt).

Textform. Keine Indexauswertung.

#524 Darin-Vermerk (z.B. bei Sachakten)

Feld ist wiederholbar: #524A#524Z.

Eine einleitende Wendung wird erzeugt, indem am Feldanfang eine Kennung angegeben wird; dann folgt nach der Text.

a
„Enthält auch: “
e
„Enthält: “
n
„Enthält nur: “
u
„Enthält unter anderem: “
v
„Enthält vor allem: “

Form: #524¸eText
#524AText
#524BaText

Auswertung: Angaben in Textform. Stichwortauswertung für Register 3.

#528 Rezensionen

Die Kategorie ist wiederholbar: #528A#528Z, #528a#528z.

Teilfeld b
Einleitende Wendung (ein abschließender Doppelpunkt ist einzugeben)

Falls das Teilfeld fehlt:

Die einleitende Wendung „Rezension: “ wird automatisch erzeugt.

  1. Verknüpfung mit Datensatz der Rezension:

    i
    Identifikator (Kürzel, Identnummer, Coden, ISBN, ISSN)

  2. Erfassung der Rezension in Teilfeldern (ohne Verknüpfung):

    a
    Verfasser der Rezension (für den 2., 3. Mitverfasser ist das Teilfeld zu wiederholen)
    t
    Titel¸:¸Zusatz1¸;¸Zusatz2 (der Rezension)
    g
    Titel¸/¸Körp. ErgänzungUnterreihe¸:¸Zusatz1¸;¸Zusatz2 (der Zeitschrift)
    d
    Bandzählung
    l
    Jahr
    m
    Heft-, Nummernzählung
    n
    Seitenzahlen

Beispiel: #528 i_d1234_d6l1986m3n167-173
oder #528 i_Kürzel_d6l1986m3n167-173
oder #528 i_Coden_d6l1986m3n167-173
oder #528 i3-927115-20d6l1986m3n167-173
oder #528 i0720-7123d6l1986m3n167-173
oder #528 aHurlebusch, Klaus[oder _p1234]gAuskunftd13
l1993m4n390-392

In Feld #530 des Datensatzes für die Rezension kann der Identifikator des rezensierten Werkes eingetragen werden.

Textform. Keine Indexauswertung.

#530 Bezugswerk (kommentiertes, rezensiertes Werk etc.)

Feld ist wiederholbar: #530A#530Z.

Teilfeld b
Einleitende Wendung (ein abschließender Doppelpunkt ist einzugeben)

  1. Verknüpfung mit Datensatz des Bezugswerkes:

    i
    Identifikator (Kürzel, Identnummer[, ISBN, ISSN])

  2. Erfassung des Bezugswerkes in Teilfeldern (ohne Verknüpfung):

    a
    Verfasser des Bezugswerkes (für den 2., 3. Verfasser ist das Teilfeld zu wiederholen)
    t
    Titel¸:¸Zusatz1¸;¸Zusatz2
    v
    Verfasserangabe (Hrsg. von …; Red.: etc.)
    e
    Ausgabebezeichnung
    f
    OrtVerlag
    g
    Gesamttitel
    d
    Bandzählung (Bezug: g)
    l
    Jahr
    m
    Heft-, Nummernzählung
    n
    Seitenzahlen

Beispiele:

In der Satzart ne (Ausstellung) wird hier der Ausstellungskatalog vermerkt.

Im Falle der Drucke mit handschriftlichen Eintragungen mag es sinnvoller sein, das Katalogisat des Handschriftlichen als Unteraufnahme an die Drucktitelaufnahme anzufügen, wenn diese bereits vorliegt.

Verfasser / Urheber des Bezugswerkes können, wenn ein Stammsatz vorliegt, in den Feldern #100ff / #120ff mit Kennung 'y' im Teilfeld i oder in Feld #713 / #714 (Personen- / Körperschaftsschlagwort) eingetragen werden: nur dann erfolgt eine Registereintragung.

Textform. Keine Indexauswertung.

#532 Hinweise auf andere Veröffentlichungen

Hinweise auf die Erstveröffentlichung, Übersetzungen und andere Ausgaben, Vorab- und Nachdrucke, Veröffentlichungen in Auszügen etc.

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Die Kategorie ist auch wiederholbar: #532A#532Z.

Hinweis: Titelverweisungen sind in die Titelkategorien einzutragen bzw. über den Stammsatz Einheitssachtitel zu regeln.

Textform. Keine Indexauswertung.

1.5.1 Standardnummern

    1. #540a Amtliche Druckschriftennummer
    2. #540b Nationalbibliographienummer
    3. #540d Hochschulschriftennummer
    4. #540e Fingerprint
    5. #540f Firmenschriftennummer
    6. #540g Bogensignatur
    7. #540h ISBN
    8. #540i ISSN
    9. #540j ISMN
    10. #540k ISRC
    11. #540l ISRN
    12. #540m Bestellnummer Musikalien u.ä.
    13. #540n Normnummer
    14. #540o Werkverzeichnis- oder Opusnummer
    15. #540p Patentnummer
    16. #540r Reportnummer
    17. #540y CIP-Nummer
    18. #540z ZDB-Nummer
    19. #541 Elektronische Adresse und Benutzungsangaben
    20. #541u Uniform Resource Locator
    21. #590 Herkunft (Quelle) unselbständiger Werke

#540a Amtliche Druckschriftennummer

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Auswertung: Text: ja – Register: 9, Segment I.

#540b Nationalbibliographienummer

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Auswertung: Text: ja – Register: 9, Segment I.

#540d Hochschulschriftennummer

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Auswertung: Text: ja – Register: 9, Segment I.

#540e Fingerprint

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Auswertung: Text: ja – Register: 9, Segment I.

#540f Firmenschriftennummer

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Auswertung: Text: ja – Register: 9, Segment I.

#540g Bogensignatur

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Auswertung: Text: ja – Register: 9, Segment I.

#540h ISBN

International Standard Book Number (falls falsch: '*' anfügen).

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Auswertung: Text: ja – Register: 9, Segment I.

#540i ISSN

International Standard Serial Number (falls falsch: '*' anfügen).

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Auswertung: Text: ja – Register: 9, Segment I.

#540j ISMN

International Standard Music Number (falls falsch: '*' anfügen).

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Auswertung: Text: ja – Register: 9, Segment I.

#540k ISRC

International Standard Recording Number (falls falsch: '*' anfügen).

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Auswertung: Text: ja – Register: 9, Segment I.

#540l ISRN

International Standard Technical Report Number (falls falsch: '*' anfügen).

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Auswertung: Text: ja – Register: 9, Segment I.

#540m Verlags-, Produktions-, Bestellnummer von Musikalien und Tonträgern

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Auswertung: Text: ja – Register: 9, Segment I.

#540n Normnummer

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Auswertung: Text: ja – Register: 9, Segment I.

#540o Werkverzeichnis- oder Opusnummer

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Kürzel wie „op.“ und „KV“ müssen eingegeben werden. Für die Angabe der Opusnummer im Einheitssachtitel Musik wird die erste eingetragene Nummer ausgewertet.

Auswertung: Text: ja – Register: 9, Segment I.

#540p Patentnummer

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Auswertung: Text: ja – Register: 9, Segment I.

#540r Reportnummer

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Auswertung: Text: ja – Register: 9, Segment I.

#540y CIP-Nummer

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Auswertung: Text: ja – Register: 9, Segment I.

#540z ZDB-Nummer

Mehrere Angaben werden durch  getrennt.

Auswertung: Text: ja – Register: 9, Segment I.

#541 Elektronische Adresse und Benutzungsangaben

Die Kategorie ist wiederholbar: #541A#541Z. Feldbezeichnung und -inhalt wurden dem allegro-Format'96[AF96] entnommen: „Vorgesehen für Angaben zu elektronischen Ressourcen, z.B. Dateien, elektronischen Zeitschriften, Datenbanken oder Servern, die per Internet, Gopher bzw. WWW erreichbar sind. (Im USMARC gibt es dazu das neue Feld 856, das u.a. ein Teilfeld tu für den Uniform Resource Locator (URL) enthält.)“

#541u Uniform Resource Locator

#590 Herkunft (Quelle) unselbständiger Werke

Teilfelder:

i
Identifikator gemäß Stammsatz qq

Ist kein Kürzel etc. eingetragen worden, sind die weiteren Daten in besonderen Teilfeldern zu erfassen.

a
1. Verfasser der Quelle (für den 2., 3. Verfasser ist das Teilfeld zu wiederholen)
t
Titel¸:¸Zusatz1¸;¸Zusatz2
v
Verfasserangabe: Hrsg. von …; Red.: etc.)
e
Ausgabebezeichnung
f
OrtVerlag
l
Jahr
g
Gesamttitel bzw. Zeitschriftentitel¸/¸Körp. Ergänzung. ¸Unterreihe¸:¸Zusatz1¸;¸Zusatz2
d
Bandzählung (Bezug: g)
l
Jahr
m
Heft-, Nummernzählung
n
Seitenzahlen

Beispiele: #590 i_d1234_d10l1990m4n336-338
#590 i_Kürzel_d10l1990m4n336-338
#590 i_Coden_d10l1990m4n336-338

Im Text wird das einleitende „In: “ automatisch erzeugt; steht in #403 „Sonderdruck“ wird eingeleitet mit „Sonderdruck aus: “.

Auswertung: Register: 2 (1. i oder 2. g oder 3. t, jeweils mit d - n).